Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php on line 37

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php:37) in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/scripts/sb_html.php on line 19
EC Hannover Indians News Blog Archiv
logo

by Webmaster
Vor ein paar Wochen wurde in der Eishockey-News die sogenannten "Dark-Horses" der NHL Clubs vorgestellt, also Spieler die nach Verletzungen oder schwächeren Spielzeiten bei einem neuen Verein noch mal eine Chance bekommen. War im letzten Jahr Josiah Anderson dieser "Dark Horse" trifft das in dieser Saison eindeutig auf den kanadischen Powerforwad Adam Dewan zu.
Nach einer mehrjährigen Pause aufgrund von Verletzungen stellte er über seinen alten Kumpel aus Juniorenzeiten Jamie Chamberlain den Kontakt zu den Indians her, die ihm einen Try-Out Vertrag gaben. War man zumindest im Fanlager zuerst eher skeptisch einen Spieler zu holen, der seit Jahren nicht mehr auf dem Eis stand, war allen nach den ersten Testspielen sofort klar, dass das ein Spieler ist, der die Indians noch stärker machen wird. In der Reihe neben Cameron und Dewan spielte nach der frühen Verletzung von Josiah Anderson Wirbelwind Sven Breiter, der einen unglaublichen Schub in der letzten Saison gemacht hat und in der Vorbereitung neben den beiden Big Boys überzeugen konnte.

Aber auch die weiteren Neuzugänge in der Abteilung Attacke sollten die Abgänge mehr als aufwiegen. Neben dem endlich wieder fitten und vor Spielfreude nur so strotzenden Jan Welke spielen in der dritten Reihe mit Michael Fendt einer der besten deutschen Mittelstürmer der Oberliga sowie Christoph Koziol, der letztes Jahr noch in Landsberg auf Torejagd ging. Besonders der Bullyspezialist Michael Fendt könnte einer der ganz wichtigen Spieler dieser Saison werden und eine ähnlich gute Allzweckwaffe wie sein Quasi-Vorgänger Dennis Meyer werden.

Als Gewinner der Vorbereitung kann man ohne Zweifel Adriano Carciola und Marian Rohatsch nennen. Zwar liegt der letztjährige Dresdener zurzeit mit einen Grippe im Bett und doch hat er eine starke Vorbereitung gespielt. Alleine im Spiel gegen Duisburg war er an allen drei Indians Toren beteiligt.

Der Pechvogel der Vorbereitung war eindeutig Publikumsliebling Josiah Anderson. Bereits im ersten Testspiel gegen Ravensburg verletzte sich Josiah an der Schulter und konnte bis auf das Spiel bei den Scorpions kein weiteres Testspiel mehr bestreiten. Auch der Einsatz zu Saisonbeginn ist mehr als fraglich. Moralische Unterstützung bekommt er von seinem jüngeren Bruder Micah. Der 20-jährige Stürmer kam zu dieser Saison gleich mit über den großen Teich um im Profieishockey Fuß zu fassen. Nach den Testspielen muss man aber sagen, dass die Oberliga für ihn noch vielleicht etwas zu früh kommt. Die Kelowna BC Kolonie Hannover wird noch durch Jeremy Wagner erweitertet, der sich ebenfalls in Hannover beweisen möchte. Wagner scheint aber schon einen Schritt weiter zu sein als Micah.

Alles in allem kann man sich zu Recht auf die neue Saison freuen, auch wenn der Oberliga Modus bei Laibe nicht das gelbe vom Ei ist. Die Indians müssen versuchen nicht nur erfolgreich sondern auch attraktiv ihre Heimspiele zu gestalten, ansonsten könne schnell Tristesse angesichts der mangelnden Leistungsdichte in der Oberliga (Nord) aufkommen. Sollte die Indians vom Verletzungspech verschont bleiben und endlich auch mal nach Jahren das Quäntchen Glück auf ihrer Seite haben, sollte es mit dem Aufstieg auch klappen.

Wenn nicht jetzt, wann dann ?
12/9/08, 09:26

by Webmaster
Im Tor hat man mit Benny Voigt einen Keeper, der Roman Kondelik jederzeit gleichwertig vertreten kann. Somit sind die Zeiten vorbei, wo ein Kondelik trotz Verletzungen über 40 Spiele in der Saison machen musste. Ich möchte nicht wissen, in wie viel Spielen er in der Vergangenheit trotz Verletzungen spielen musste.
Besonders Benny Voigt spielte eine herausragende Vorbereitung und wird aufgrund der Verletzung von Roman Kondelik auch in den nächsten Wochen im Tor der Indians stehen. Als dritter Mann wird Eigengewächs Dennis Korff in seine erste Profisaison gehen. Der 16-Jährige Torhüter wird aber hauptsächlich bei den Junioren und evtl. auch bei den Pferdeturm Towers spielen. In diesem Mannschaftsbereich muss man sich die allerwenigsten Sorgen machen, außer die nächste Grippewelle macht wieder am Pferdeturm Station.

In der Abwehr hat man endlich die Regel befolgt, dass man Spieler aus der Liga holen muss, wo man auch hin möchte. Mit den Rückkehrern Jan Hemmes, Brad Bagu und Christopher Schadewaldt hat man Verteidiger geholt, die ohne Probleme in der 2. Bundesliga auch einen neuen Verein gefunden hätten. Dazu gesellt sich mit Kapitän Seppi Staltmayr der überragende deutsche Verteidiger der abgelaufenen Saison. Der Peißenberger geht damit schon in seine fünfte Saison als Schlittschuh-Virtuose bei den Hannover Indians. Komplettiert wird die Abwehr mit Abräumer Tobias Stolikowski und den beiden jungen Jan-Phillip Priebsch und Robin Thomson. Somit werden die Indians ohne einen klassischen Blueliner in die Saison gehen, was ein Schwachpunkt besonders im Powerplay sein könnte. Im letzten Jahr wuchs Peter Baumgartner in diese Position nach der schweren Verletzung von Steve Slaton hinein und erzielte viele Tore in Überzahl. Hier wird es sich zeigen, ob einer der Defensiv-Verteidiger auch dieses Jahr in diese Rolle hereinwachsen kann. Nach der Vorbereitung hat sich dort aber noch leider kein Kandidat in den Vordergrund geschossen. Darum werden die Indians wohl mit 4 Stürmern in Überzahl spielen und Kyle Doyle bzw. Jordan Cameron an die blaue Linie stellen.

Was der Abwehr an Offensive-Power fehlt macht Sie aber mit einer sehr starken defensiven Leistung in der Vorbereitung wieder weg. Gegen Ausnahmslos höherklassige Gegner war die Verteidigung (und insbesondere das Penaltykilling)der Hauptgrund für die sehr guten Ergebnisse gegen Duisburg (DEL), Bremerhaven und Ravensburg. Und auch für die Offensive bleibt noch Hoffnung. So ist es nicht ganz unmöglich, dass Peter Baumgartner von Schwenningens Trainer Jari Pasanen als Förderlizenzspieler an den Pferdeturm geschickt wird. Und dann wäre da noch Steve Slaton. Der Pechvogel vom letzten Jahr trainiert bei den Indians schon wieder mit und hofft noch in diesem Jahr einen deutschen Pass zu bekommen. Wenn Gesundheit und Ämter mitspielen, könnte der Mann mit "Vollbart und Rucksack" als eine weitere Alternative in dieser sehr langen Saison werden.

Im Sturm werden die Indians mit 4 Ausländern in die Saison gehen. In Ihre dritte Saison als Indianer gehen Kyle Doyle und Jamie Chamberlain. Nach einer überaus erfolgreichen letzten Saison, wo beide (inkl. Play-Offs) an der 100 Punkte Marke kratzten und für 189 Scorerpunkte verantwortlich waren. Komplettiert wird diese Reihe durch Bryan Phillips, der eine sehr starke Vorbereitung spielte und perfekt zu den beiden Jungs aus Sarnia Ontario passt.
Dazu gesellt sich mit dem hoch veranlagten Jordan Cameron ein weiterer Potentieller Topscorer, der allerdings noch etwas eingewöhnungszeit bei seiner ersten Station in Europa benötigt. Dazu muss er sich auch an eine neue Position gewöhnen. Der Außenstürmer wird als Center in der zweiten Reihe neben Sven Breiter und einem weiteren einen Ausländer spielen, Adam Dewan.

Morgen der letzte Teil: Comebacks, Talente und Deutsch-Kanadier.
11/9/08, 10:38

by Webmaster
Wenn nicht jetzt, wann dann?

So oder so ähnliches dürfte das Motto für die EC Hannover Indians für die am Freitag startende Oberliga Saison 2008/2009 sein. Das offizielle Motto heißt „Auf dem Kriegspfad 2008/2009“

So sehen das auch die Verantwortlichen der Indians GmbH, die als klares Ziel den Aufstieg ausgegeben haben. Das wäre im Grunde genommen nichts neues, aber in diesem Jahr hat will man nicht nur irgendwie Aufsteigen sondern gleich von Anfang an die Oberliga-Nord Staffel dominieren und die Vorrunde klar als Nummer 1 abschließen. Das hat nichts mit Arroganz zutun sondern ist das logische Ziel, welches man mit der aktuellen Indians Mannschaft in dieser Oberliga ausgeben muss. Alles andere wäre den Fans und Sponsoren nicht mehr zu verkaufen.

Das zeigt sich auch Abseits des Eises. Nach der Übernahme der Indians GmbH durch eine Investorengruppe haben die neuen Verantwortlichen eine wahre Medienkampagne gestartet, die von Plakaten über Events bis hin zur "eigenen" U-Bahn reicht. Das Ziel ist klar. Mit der vermehrten Aufmerksamkeit möchte man sich einen größeren Grundstock von Zuschauern aufbauen, die sich auch mal das vierte Heimspiel gegen die Eisbären Juniors oder Herne anschaut. Die Zuschauerzahlen könnten ansonsten angesichts des wenig attraktiven Modus der diesjährigen Oberliga stagnieren wenn nicht sogar zurückgehen.

So ist der wirtschaftliche Teil der Hannover Indians eigentlich schon lange reif für die 2. Eishockey Bundesliga. Schon mit dem jetzigen Oberliga Etat von rund 1,3 Millionen Euro wäre man in Liga zwei durchaus keine kleine Nummer.

In dieser Saison MUSS auch der sportliche Bereich endlich zeigen, das Geld auch Tore schießt. Dieses Jahr gibt es erstmals kein Team in der Oberliga(Nord) das Besser ist als das der Hannover Indians. Auch mit Überraschungsteams, die die Phalanx von Rosenheim und Kaufbeuren im Süden sowie Leipzig und Hannover im Norden durchbrechen könnten, ist nicht zu rechnen. Selten war es nach Einschätzungen von Fans und Experten dermaßen klar, welche Teams den Aufstieg unter sich aus machen werden wie in diesem Jahr. Leider gibt es in dieser Spielzeit (zumindest ist es so geplant) nur zwei Aufsteiger in die Bundesliga, wobei eigentlich schon jetzt klar ist, dass die großen vier (Rosenheim, Kaufbeuren, Leipzig und Hannover) keine Zukunft in der immer mehr zur Amateurliga bzw. Ausbildungsliga herabgestufte Oberliga haben werden.

Um aus der Oberliga endlich herauszukommen hat Trainer Joe West die Hannover Indians in den letzten 2 Jahren Schritt für Schritt nach seinen Wünschen umgebaut. Wenn man sich die diesjährigen Indians so anschaut, fällt es selbst den Experten schwer, große Schwachstellen zu finden. Bei den Abgängen muss einzig der Wechsel von Peter Baumgartner nach Schwenningen als wirklich "schmerzlich" angesehen werden.

Morgen Teil 2: Torhüter, Abwehr und die neuen Sturmführer
10/9/08, 16:58

by Webmaster
Wie zu erwarten haben die EC Hannover Indians den Deutsch-Kanadier Jeremy Wagner unter Vertrag genommen.

Der U21 Stürmer unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende und wird am Freitag womöglich gleich Torjäger Jamie Chamberlain in der ersten Sturmreihe ersetzen müssen.

Dieser hat bisher noch kein grünes Licht vom Arzt für das Spiel gegen Leipzig bekommen. Chamberlain leidet noch an einer Handverletzung.

Herzlich Willkommen am Pferdeturm !

Quelle: EC Hannover Indians Homepage
10/9/08, 16:40

by Webmaster
Der Vorverkauf für das erste Saisonspiel der EC Hannover Indians gegen die Blue Lions Leipzig startet am Mittwoch an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Durch eine kurzfristige Systemumstellung, ist am Kiosk zum Eisstadion leider kein Vorverkauf möglich.

Sitzplätze sind am Mittwoch ab 19 Uhr an den Kassen des Eisstadions am Pferdeturm erhältlich.

Am Donnerstag findet von 17 bis 20 Uhr ein zusätzlicher Vorverkauf für Steh- und Sitzplatzkarten in der Geschäftsstelle im Eisstadion am Pferdeturm statt.

An folgenden Vorverkaufsstellen werden ab Mittwoch Vormittag Stehplatzkarten erhältlich sein:

- Sportsbar NORDKURVE an der AWD-Arena
- Laporte Kartenshop im ÜSTRA-Service Center
- Laporte Kartenshop im Kaufhof in der Bahnhofstraße
- ODVS, Vahrenwalderstrasse 261
- Stadtwegsstübchen, Pfarrstraße 46
- Appart-Hotel Sehnde, Peiner Str. 7, Sehnde
- Westfalentankstelle, Hildesheimer Str. 407
- Otto´s Sportspub, Altenbekener Damm
- Südstadtkiosk, Am Südbahnhof
- Hannover 96 Fanshop, Clausewitzstr.
- Kiosk Gulla, Melanchtonstr. 57
- Gaststätte im Eisstadion am Pferdeturm

Quelle: EC Hannover Indians Homepage
10/9/08, 13:40


Zurück Weiter

powered by pppBLOG v 0.3.9b