Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php on line 37

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php:37) in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/scripts/sb_html.php on line 19
EC Hannover Indians News Blog Archiv
logo

by Webmaster
Die Pferdeturm Towers unterlagen am Freitag Abend mit 4:9 gegen die Harzer Wölfe.

Vor 188 Zuschauern hatten die Towers dieses mal keine Chance und mussten auch bei einer großen Rauferei auf dem Eis mächtig federn lassen.

Auslöser für diese Schlägerei war ein Check von Nils Blankschyn an Gästekeeper Tobias Bannach. Der Wolf Jeff Maronese spielte daraufhin den Rächer und vermöbelte Blankschyn nach Strich und Faden.

Zu aller Überraschung bekam der kanadische Verteidiger(Nummer #55) keine (!) große Strafe, dafür aber einige Towers Spieler.

Die Prügelei wurde auf Video aufgenommen.


Pferdeturm Towers vs Braunlage - MyVideo


Statistik:

Tore: 0:1 Bilstein (Deibert, John Kraiss) 16:08, 0:2 Pipp (R. Bannach, Elzner) 16:42, 0:3 Elzner 19:04, 0:4 Bilstein (Elzner, Deibert) 5-4 21:01, 0:5 Maronese (Bilstein, Öttl) 25:25, 1:5 Webster (Hoppe, Spors) 5-4 31:01, 2:5 Weller (Ringe, Gadzinowski) 5-3 39:34, 3:5 Finkel (Webster) 4-5 44:51, 4:5 Webster (Schubert) 5-3 46:40, 4:6 John Kraiss (Pipp, Elzner) 49:40, 4:7 Deibert (Bilstein, Elzner) 5-3 51:15, 4:8 Pipp (Schock, Elzner) 52:01, 4:9 Schulz (John Kraiss, Elzner) 56:09

Strafen: Pferdeturm Towers 30 + 10 für Schubert + 10 für Hoppe + 10 für Webster + Matchstrafe Blankschyn / Harzer Wölfe 26 + 10 für Deibert + 10 für Schneider + 5 + Spieldauer für Zech
Zuschauer: 188

Spielbericht auf der Harzer Wölfe Homepage
22/11/08, 12:59

by Webmaster
Wie schon beim Ersten Gastspiel in Halle siegten die Hannover Indians souverän mit 1:6 (0:2;1:2;0:2) und nehmen verdient 3 Punkte zurück auf den verschneiten Heimweg.

Vor 917 Zuschauer in der EissportHalle waren die Indians von der ersten Minute überlegen und hatten mit Rob Hisey und Adam Dewan zwei überragende Akteure in ihren Reihen.

Bereits nach 37 Sekunden klingelte es im von Adam Ondraschek ( der heute für den Stammkeeper Norbert Pascha im Tor stand) gehütete Tor der Gastgeber. Nach einem Pass von Brad Bagu konnte Bryan Phillips mit einem Schuss durch die Hosenträger den Ex-Kassler überraschen. Weiter ging es in der 12. Spielminute als Rob Hisey nach einem Schuss von Adam Dewan den Rebound zum 0:2 verwandeln konnte. Halle fand bis dahin bis auf vereinzelte Konter nicht statt. Selbst in Überzahl ging nur selten Gefahr aus.

Das gleiche Bild auch im zweiten Drittel. Die Indians konnten dann aber ein Überzahlspiel nutzen. Adam Dewan konnte im Slot einen Schuss von Brad Bagu entscheidend zum 0:3 abfälschen. In der 34. Spielminute musste der bis dahin fast beschäftigungslose Roman Kondelik verletzt vom Eis. Kaum im Tor musste der noch kalte Benny Voigt gleich einen Gegentreffer nehmen. Arthur Gross traf zum 1:3.

Im Anschluss gab es eine kleine Meinungsverschiedenheit zwischen den Hallensern Kai Schmitz und Benjamin Thiede und den Hannoveraner Schadewaldt und Chamberlain. Für alle vier ging es nach dieser Rauferei mit einer Spieldauerstrafe zum vorzeitigen Duschen. Als dann auch noch Rob Hisey und Michael Fendt auf der Strafbank sassen mussten die Indians ein 3 gegen 5 Unterzahl überstehen und taten dies auch. Kaum wieder komplett traf der zur Zeit glänzend aufgelegte Christoph Koziol zum 1:4 Pausenstand. Das war sein 7 Treffer in den vergangen 5 Spielen.

Im letzten Drittel ließen die Indians den Gastgeber dann mehr kommen und verlegten sich aufs Kontern. Jeremy Wagner rückte für Chamberlain in die erste Reihe neben Doyle und Phillips. Nach einer Hallenser Großchance fuhren die Indians über Jan Welke und Adam Dewan einen perfekten Konter, den Rob Hisey mit seinem zweiten Treffer zum 1:5 erfolgreich abschließen konnte. Jener Rob Hisey war es auch der den 1:6 Endstand herstellte. Als er abwechselt mit Kyle Doyle in der vierten Reihe aushalf konnte er auf Zuspiel von Sven Breiter und Marian Rohatsch den Hat-Trick perfekt machen.

Weiter geht es für die Indians am Sonntag gegen den Herner EV um 19 Uhr.

Offizielle Statistiken vom Spiel auf Pointstreak
21/11/08, 23:08

by Webmaster
Alles in Halle und Hannover freut sich auf den 28.12., wenn mehrere tausend Indianer sich auf den Weg an die Saale machen werden.

Doch schon heute Abend wollen die Indians zum Zweiten mal bleibenden Eindruck bei den Saale Bulls hinterlassen. Nach dem lockeren 6:1 beim ersten Gastspiel der Indians in Halle, sollen heute drei weitere Punkte folgen.

Wieder mit dabei sein soll Verteidiger JP Priebsch, der seine Schulterverletzung endlich auskurierte haben soll. Dafür wird Josiah Anderson aufgrund seiner Matchstrafe fehlen. Die endgültige Dauer der Strafe ist aber noch nicht entschieden.

Doch vor den Bullen ist Vorsicht geboten. Das Team konnte sich nach dem sehr schwachen Saisonstart stabilisieren und liegt nur noch 4 Punkte hinter dem vierten und letzten Play-Off Platz.
Mit dazu beigetragen haben die Neuzugänge der Hallenser. Neben Jan Fadrny brachte auch die Verpflichtung von Miika Jäske die Bullen wieder in die Erfolgsspur.

Los geht es um 20 Uhr.

ECH-Liveticker

Der Oberliga Spieltag auf Pointstreak
21/11/08, 11:11

by Webmaster
In der offiziellen ECH-Fotogalerie sind jetzt die Fotos vom Indians Heimsieg gegen die Eisbären Juniors vom vergangenen Sonntag online.



Zur ECH Fotogalerie
19/11/08, 08:44

by Webmaster
Vor 3073 Zuschauern im Eisstadion am Pferdeturm siegten die Hannover Indians ungefährdet gegen die Eisbären Berlin Juniors mit 6:2 (0:0;4:0;2:2) und bleiben auch weiterhin die Nummer 1 im Norden.

In einem besonders im ersten Drittel sehr unansehnlichen Spiel (wie eigentlich immer gegen die Berliner) hatten die Indians im ersten Drittel zahlreiche Großchancen, konnten aber Junioren-Nationalkeeper Markus Keller nicht überwinden. Jamie Chamberlain und Rob Hisey vergaben freistehend und auch das Powerplay lief bei den Indians überhaupt nicht. Dazu musste Schiri Stephan Kadow viele kleine Strafen verhängen, so dass nur wenig Spielfluss aufkam. Die Gäste aus Berlin hatten bis auf ein paar Konter so gut wie keine Tormöglichkeiten. Die Eisbären wie immer Krampf- und Laufstark, aber vorne viel zu harmlos.

Wie schon beim letzten Spiel in Berlin waren die ersten 30 Spielminute zum wegrennen, erst ein schöner Konter über Jan Hemmes und Kyle Doyle konnte Jamie Chamberlain zum 1:0 nutzen. Ganze 40 Sekunden später legte Adriano Carciola mit dem 2:0 nach. Die Indians zeigten jetzt endlich mehr Zug zum Tor. Keeper Kondelik musste sich mit Dehnungsübungen warmhalten und die Indians konnten sich jetzt öfters im Gästedrittel festsetzen. Nachdem Bryan Phillips sowie der Berliner Norman Martens der Kühlbox sassen nutzen die Indians den Platz auf der Eisfläche erfolgreich aus. Nach einem tollen Pass von Michael Fendt konnte Christoph Koziol das 3:0 erzielen. Kurz vor Drittelende konnte die Indians dann doch noch einen Treffer in Überzhal erzielen. Rob Hisey bediente dem im Slot stehenden Adam Dewan mustergültig und der traf zum 4:0 Drittelendstand.



Im letzten Drittel konnten die Indians schnell nachlegen. In Überzahl konnte Bryan Phillips Keeper Keller im kurzen Eck überraschen und traf zum 5:0. Nach einer verpassten Großchance der vierten Reihe der Indians konnten die Berliner mit einem Konter durch Laurin Braun zum 5:1 treffen. Erst in den letzten 5 Minuten wurde das dahinplätschernde Spiel wieder interessanter. Erst konnte Local Hero Robin Thomson direkt von der Strafbank kommend eine Break eiskalt durch die Hosenträger von Markus Keller zum 6:1 abschließen. Dann bekam Josiah Anderson eine verdiente Matchstafe als er einen Berliner Junior gegen den Kopf checkte und zum Duschen musste. Um diese Strafe bettelte er scheinbar, bereits ein paar Minuten vorher hatte er einen anderen Berliner mit einem unsauberen Check gegen den Nackenbereich zu Fall gebracht, war aber Straffrei geblieben. Zwei Sekunden vor Spielende nutzen die Eisbären dann ihr fünfminütiges Powerplay dann doch noch. Wieder war es der 17-jährige Laurin Braun der zum 6:2 Endstand traf.

Fazit: Ein hochverdienter Sieg der Indians gegen chancenlose Eisbären. Kritisch muss man allerdings mit den vielen unnötigen Strafen umgehen. Auch wenn gegen die Junioren Spieler der Eisbären mehr abgepfiffen wird als gegen andere Teams, muss man nicht bei 5 oder 6:1 noch mit einem Messer zwischen den Zähnen über das Eis checken.

Weiter geht es für die Indians am kommenden Freitag mit einem Auswärtsspiel bei den wieder konkurrenzfähigen Salle Bulls aus Halle.

Offizielle Statistiken vom Spiel auf Pointstreak
16/11/08, 22:52


Zurück Weiter

powered by pppBLOG v 0.3.9b