Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php on line 16

Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php on line 23

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php:16) in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/scripts/sb_html.php on line 19
EC Hannover Indians News Blog Archiv
logo

by Webmaster
Skare BK - Harzer Wölfe 3:1(0:1;3:0) Tor für Harz von Peter Westerkamp im PP.

Hannover Indians - EV Landsberg 2000 0:3 (0:1;0:2) Tore Smith (2x) und Wycisk. Tore 2 und 3 vom EVL2000 in Überzahl.

Landsberg wirklich saustark. Spielten die Indians die ersten 10 Minuten schwindelig. Bereits nach 1:35 Min. erzielte Neuzugang John Smith das 1:0.

Smith spielte im Jahr 2003 / 2004 zusammen mit Kyle Doyle, Adam Mitchell und den ehemaligen Peitingern Rob Brown und Darryl McKinnon in einem Team der Colgate Universität zusammen.

Also war heute Klassentreffen ;)

Ab der 10 Minuten konnten sich die Indians etwas befreien und hatten Chancen, doch Dennis Endras im Tor hatte wenig Mühe.

Im zweiten Drittel dann etwas offeneres Spiel. Doch die Indians bekamen leide eine Reihe von Strafzeiten die Landsberg eiskalt durch Wycisk und wiederum Smith nutzen konnten. Zum Schluss machten die Indians nochmal Druck, der Ehrentreffer wollte aber nicht mehr fallen.

Trotz der Niederlage zogen sich die Indians achtbar aus der Affäre. Landsberg spielte auf sehr hohem Niveau und es würde mich nicht wundern, wenn Sie dieses Jahr ganz oben in der Bundesliga mitspielen werden.
31/8/07, 23:08

by Webmaster
Die EC Hannover Indians bezwangen heute Abend am sommerlichen Pferdeturm vor rund 1400 Zuschauern die Füchse aus Weißwasser ohne Probleme mit 4:1 (1:0;2:1;1:0).

Wie schon im Vorjahr enttäuschte der Bundesligist auf ganzer Linie und tat sich nur durch viele versteckte Fouls und Strafzeiten hervor.

Die Indians ohne Welke und Meyer starteten furios ins erste Drittel und machten gleich richtig Dampf im Gästedrittel und hatten bereits nach kurzer Spielzeit den jungen Keeper Christian Wendler warm geschossen.

Bis zum ersten Tor musste man aber dann doch relativ lange warten, erst Sebastian Deml konnte in Überzahl nach mehreren Schüssen auf das Tor entscheidend den Puck ablenken. Mit diesem Ergebnis und einem sehr überzeugenden Spiel ging es auch in die 1. Drittelpause.

Im zweiten Drittel konnten die Füchse etwas mehr nach vorne zeigen, konnten aber Kondelik nie ernsthaft in Bedrängnis bringen.

In der 24. Spielminute wurde es dann hektisch. Auslöser war einer vom Schiri nicht geahndeter Stockstich von Jungfuchs Johann Geddert an Robert Suchomski, der dann Bryan Phillips auf den Plan rief und der den 21. Jährigen Deutsch-Russen dermassen vermöbelte, dass dieser mit einer Platzwunde das Spiel beenden musste.
Das allerdings nicht aufgrund einer berechtigten Spieldauerstrafe für den Fight, sondern nur aufgrund der Platzwunde über der Augenbrauen. Bryan Phillips durfte hingegen duschen gehen. Verstehe einer die Regeln....



Eishockeytechnisch gab es aber kurz darauf auch wieder was zu sehen, als Ryan Huddy einen eher schmeichelhaften Penalty sicher verwandeln konnten und die Indians mit 2:0 in Führung brachte.

Wenige zeit später konnten die Füchse ein 5 gegen 3 Powerplay zum Anschluss nutzen, aber kurz vor Drittelende konnte Robert Suchomski per nachstochern das 3:1 erzielen. Auch dieses Tor hätte man nicht geben müssen. Mit 3:1 ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel das gleiche Bild, die Indians überlegen, die Füchse konnten sich meist nur mit Strafzeiten gegen die flinken Indians und dem hervorragenden Forechecking der Indians wehren. Immer mit dabei, der bekannte Robert Hoffmann. Auch der Junge Keeper Wendler lies sich von der allgemeine Hektik anstecken und zettelte um ein Haar eine Prügelei zwischen dem heute sehr starken Josiah Anderson und Fuchs Steve Crampton an. Dafür bekam Wendler eine Strafe und legte sich dann noch mit der Nordkurve an und lies sich zu Provokationen hinreißen. Dem sehr jungen Spieler sei verziehen, denn hatte eine sehr gute Partie geleistet und vertrat Stammkeeper McDonald ausgezeichnet.
Allerdings habe ich gelesen, dass er bereits beim Testspiel gegen Leipzig bei der Massenschlägerei am Ende kräftig mitgemischt hat. Also Vorsicht :B

Das letzten Tor den Abends konnte auch er nicht verhindern, denn er saß für einen zusätzlichen Feldspieler bereits auf der Bank als Jamie Chamberlain mit einem Empty-Net Goal den Enstand von 4:1 herstellte.

Fazit:
Ein sehr starker Auftritt der Indians die über die ganze Spielzeit die eindeutig bessere Mannschaft war. Besonders hervor tat sich Josiah Anderson, der ein richtig starkes Spiel machte und mit schnellen sauberen Pässen, krachenden Checks und mit guter Arbeit im Slot zu beeindrucken wusste.

Auch die Abwehr spielte ein sauberes Match und Peter Baumgartner scheint der neue Blueliner zu sein und feuerte beim Powerplay aus allen Rohren. Testspieler Oskar Jernström blieb wiedereinmal sehr unauffällig. Alles zusammen ein richtig gute Vorstellung der Indians in allen drei Mannschaftsteilen.

Am Rande des Spiel wurde gemunkelt, dass der Finnische Verteidiger ebenfalls abgesagt hat.

Fotos vom Spiel findet Ihr in der ECH Foto-Galerie
26/8/07, 22:37

by Webmaster
Die EC Hannover Indians schlugen die Rostock Piranhas mit 2:3 (0:1;0:1;2:1) und holten sich den zweiten Sieg im dritten Testspiel.

Ohne Jan Welke, Dennis Meyer und natürlich Steve Slaton konnten die Indians einen 3:0 Vorsprung herausschießen, ehe in den letzten 10 Spielminuten die Rostocker noch auf 2:3 verkürzen konnten.

Die Torschützen des Spiel:

0:1 Staltmayr (Huddy) im PP in der 8. Spielminute
0:2 Chamberlain im PP in der 24. Spielminute
0:3 Baumgartner (PP) in der 42. Spielminute
1:3 Koubenski (Bartanus) in der 50. Spielminute
2:3 Bartanus in Unterzahl in der 59. Spielminute

Weiter im Testspielkalender geht es am Sonntag um 19 Uhr gegen die Füchse aus Weißwasser.
24/8/07, 22:28

by Webmaster
Zu einem mühelosen aber sehr glanzlosen Sieg kamen die EC Hannover Indians am Sonntag abend im Wurmbergstadion in Braunlage.

Gegen die Harzer Wölfe siegten die Indians vor rund 900 Zuschauern(ca. 250 aus Hannover) mit 9:1, konnten aber über die fast komplette Spielzeit nie überzeugen.

Nach einem schnellen 0:5 im ersten Drittel gab es nur noch Hausmannskost von den Indians. Dazu verletzte sich auch noch Dennis Meyer und blieb in der ersten Drittelpause in der Kabine.

Beste Indianer waren wie schon gegen Kassel Robert Suchomski uns Seppi Staltmayr. Testspieler Oskar Jernström konnte auch heute nicht die benötigten Akzente im Offensivspiel der Indians setzen.



Über die anderen beiden Drittel lege ich lieber den Mantel des Schweigens...

Die Statistiken zum Spiel findet hier auf der offiziellen Indians Homepage.
20/8/07, 00:03

by Webmaster
Die Saison hat noch nicht angefangen und schon muss sich Trainer Joe West vermutlich nach einem weiteren neuen Spieler umschauen.

Nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Kasseler Spieler, verdrehte sich Neuzugang Steve Slaton das Knie und musste verletzt in die Kabine.

Bereits während Spiels ging die Schockmeldung "Kreuzbandriss" durch das Stadion. Wenn man die Gesten und Gesichtszüge auf der Indians Bank gesehen hat, sieht da wohl nicht gut aus.

An dieser Stelle gute Besserung und hoffentlich ist der Kreuzbandriss nur ein Verdacht.

Zum Spiel:

Die Huskies waren natürlich über die 60 Minuten vor gut 2300 Zuschauern klar die bessere Mannschaft. Mit einer Woche mehr Eistraining als die Indians lief es bei den Huskies doch schon deutlich besser. Doch die Indians verkauften sich teuer. So waren die Gegentore entweder bei eigener Unterzahl oder durch individuelle Fehler entstanden. Bei 5 gegen 5 waren zwar zu meist die Nordhessen am Drücker, doch die Indians verteidigten geschickt und arbeiteten schon gut in der Defensive. Nach vorne ging aber nicht allzu viel. Die erfahrende Hintermannschaft der Huskies konnte fast alle Angriffe bereits an der eigenen blauen Linie anfangen.



Am dem zweiten Drittel konnten die Indians dann etwas mehr nach vorne zeigen und konnten den gerade für Elwing eingewechselten 3. Goalie der Huskies Adam Ondraschek durch Ryan Huddy kalt erwischen, der aus kurzer Distanz treffen konnte.

Auch der zweite Treffer für die Indians entstand aus der Nahdistanz als Robert Suchomski im Slot stehend verwandeln konnte.

Fazit:
Die Indians verkauften sich so teuer wie möglich gegen das Bundesliga Topteam aus Kassel. Die Fans hatten ihren Spaß und feierten die neue Freundschaft ausgiebig mit Polonaise und Sprechchören.

Das leider alles aber zu einem sehr hohen Preis...
17/8/07, 23:25
1 Kommentar 1 Kommentar ( 956 mal angeschaut )  |  [ 0 Trackbacks ]


Zurück Weiter

powered by pppBLOG v 0.3.9b