Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php on line 16

Warning: strpos(): needle is not a string or an integer in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php on line 23

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/index.php:16) in /homepages/1/d17502002/htdocs/Indians-Online_de/sphpblog/scripts/sb_html.php on line 19
EC Hannover Indians News Blog Archiv
logo

by Webmaster
Da ich heute bei den Hannover Braves war (3:0 gegen Adendorf), hier nur eine kurze Zusammenfassung.

Die Hannover Indians konnten an diesem Wochenende keine 6-Punkte einfahren. Am Ende stehen 4 Punkte auf dem Konto des ECH´s.

In Landshut verloren die Indians vor knapp 1700 Zuschauern mit 2:1 (0:0;0:1;1:0;1:0) und stehen nun wieder punktgleich mit die Bietigheim Steelers am Tabellenende.

Tobias Stolikowski brachte die Indians nach einem torlosen Auftaktdrittel im zweiten Drittel in Führung. Bei angezeigter Strafe für Landshut traf "die Axt" nach Zuspiel von Gunkel und Saggau zum 0:1.

Im letzten Drittel schaffte Ty Morris für die Gastgeber den Ausgleich. weite Tore verhinderten die beiden starken Goalies Vogl und Ower.

Die rückten auch nach einer ebenfalls torlosen Overtime in den Fokus. Hier hatte Vogl das bessere Ende auf seiner Seite. Für die Indians vergaben Fox, McPherson und Dmietriev. Für Landshut traf einziger Max Pommersberger, der damit den Zusatzpunkt für die Cannibals sicherte.

Weiter geht es für die Indians am kommenden Freitag im Heimspiel gegen die Jokers aus Kaufbeuren.

Die offiziellen Statistiken vom Spiel auf Pointstreak
31/10/10, 22:18
5 Kommentare 5 Kommentare ( 1304 mal angeschaut )  |  [ 0 Trackbacks ]

by Webmaster
Lebenswichtige drei Punkte fuhren die EC Hannover Indians am Freitag Abend ein.

Gegen die Eispiraten aus Crimmitschau siegte der ECH vor über 3500 Zuschauern verdient mit 2:1 (0:0;1:1;1:0). Damit geben die Indians die Rote Laterne an die Bietigheim Steelers weiter, die heute gegen Bremerhaven verloren haben.

In einem über weite Strecken schwachen Spiel setzten sich die Indians aufgrund ihrer Hartnäckigkeit am Ende verdient gegen sehr schwache Gäste durch. Das ganze Spiel war geprägt von Fehlpässen, Stockfehlern und zwei verkrampften Mannschaften. Die Indians ließen mal wieder beste Möglichkeiten aus und Crimmitschau schaffte es trotz super offensivem Forechecking nicht klare Torchancen zu generieren. Selbst die größten Abwehrschnitzer in beiden Hintermannschaften konnten beide Teams nicht nutzen. Das erste Drittel endete darum nicht 4:2 für die Indians sondern 0:0. Die Beste Chance hatte Björn Bombis, der freistehend nach Chamberlain Pass verzog.

Im zweiten Drittel waren weiterhin die Indians die klar spielbestimmende Mannschaft, ohne aber überzeugen zu können. erst ein fünfminütiges Powerplay sorgte für das erste Tor des Abends. Georg Albrecht checkte Jan Hemmes ziemlich böse in die Bande und musste dafür zurecht mit einer 5 + Spieldauerstrafe für einen Bandencheck mit Verletzungsfolge. Zwar bekleckerten sich die Indians wie schon zuvor in Überzahl nicht mit Ruhm, doch ein Torwartfehler von Tobias Güttner brachte dann doch den ersehnten Treffer. Björn Bombis überwand den Ex-Freezer in der kurzen Ecke zum 1:0. Das war es leider auch schon mit der Herrlichkeit. Eine unnötige Strafzeit von Ex-Pirat Philipp Gunkel ermöglichte den Eispiraten den Ausgleich. Mit einem bereits aus dem Vorjahr wohl bekannten Spielzug der Eispiraten erzielte Dominik Bielke das 1:1. Im Anschluss rückte der starke Thomas Ower vermehrt in den Blickpunkt und entschärfte jetzt in der besten Phase der Gäste einige dicke Möglichkeiten.

Auch im letzten Drittel mühten sich die Glücklosen Indiansstürmer redlich einen weiteren Treffer zu erzielen. Fast jeder Wechsel führte jetzt zu einer Torchance, die aber mit ein bisschen Pech aber auch viel Unvermögen nicht den Weg an Güttner fanden. Langsam aber sicher ging den Indians die Puste aus. Dieser wahre Kraftakt, jetzt mit Kevin Richardson im ersten Sturm er auch prompt zwei dicke Chanen hatte, schien mal wieder ohne zählbaren Erfolg zu verpuffen als die Gäste knapp fünf Minuten vor Ende ein dumme Bankstrafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis bekamen. Das Powerplay dauerte ganze drei Sekunden. Chamberlain gewinnt das Bully klar, der Puck geht genau zu Mike Schreiber und der zog endlich mal sofort ab und hämmerte den Puck gegen den chancenlosen Güttner zum 2:1 in die Maschen. Die Indians hatten die Partie jetzt unter Kontrolle, das allerdings auch nur für knapp zwei Minuten. Dann fingen sich die Indians wiederum zu Recht eine Bankstrafe ein und mussten noch einmal zittern. Güttner verließ sofort das Tor doch eine klare Chance konnten die Eispiraten nicht mehr generieren. Somit geht die Partei auch verdient an die Indianer aus Hannover. Der wie immer gute Schiedsrichter Reik van Gameren ließ die Partie wie zu erwarten größtenteils laufen. Am edne bleibt aber nur die Erkenntnis, das Crimmitschau heute noch schwächer war als die Indians. Für einen Sieg am Sonntag in Landshut müssen sich die Indians mächtig steigern.

Beste Indianer: Thomas Ower, Tobias Stolikowski, Kevin Schmidt
Beste Eispiraten: Kevin Saurette, Tobias Güttner, Doug Andress

Die offiziellen Statistiken vom Spiel auf Pointstreak
29/10/10, 23:46
4 Kommentare 4 Kommentare ( 975 mal angeschaut )  |  [ 0 Trackbacks ]

by Webmaster
Auch wenn am Ende nur die Punkte zählen, die Hannover Indians sind weiter auf einem sehr guten Weg raus aus dem Tabellenkeller.

Am heutigen Sonntag Abend lieferten sich die Indians mit den Pinguinen eine rassige Partie und mussten sich am Ende äußerst unglücklich mit 1:3 (0:0;1:1;0:2) geschlagen geben.

Vor gut 2900 Zuschauern zeigten beide Teams im ersten Drittel eine fast fehlerfreie Leistung. Klare Torchancen waren auf beiden Seite nicht zu sehen, da beide Abwehrreihen keine freien Schüsse zuließen und dazu mit Peter Holmgren und Marco Suvelo zwei sehr sichere Keeper die jeweiligen Tore hüteten. Weil dazu noch beide Teams sehr diszipliniert spielten fiel der sehr gute Schiri Jens Steinecke nur durch wegschicken von Spielern beim Bully auf. Folgerichtig endete das erste Drittel mit 0:0.

Im zweiten Drittel spielten die Indians weiter mit viel Einsatz nach Vorne, musste aber leider in der 24. Spielminute das 0:1 hinnehmen, zum Spiel passend ein richtiges "Dirty-Goal". Die Pinguine bringen den Puck zum Tor, eine Spielertraube stochert nach dem Puck und auf einem liegt der Puck frei vor dem Tor. Bei herausschießen trifft ein Indiansverteidiger Stürmer Chris Stanley und von dem trudelte der Puck hinter die Linie.
Die Indians aber keineswegs geschockt sondern weiterhin mit viel Einsatz erkämpften sich die Indians jetzt eine Chancenplus. Folgerichtig fiel zehn Minuten später der absolut verdiente Ausgleich. Andrew McPherson zog mit reichlich Speed von rechts in Richtung Tor und passt zum am langen Pfosten frei stehenden Kevin Schmidt der Suvelo keine Chance lies und den Puck zum 1:1 Ausgleich in die Maschen schoss. Es folgte die beste Phase der Indians die aber den Druck und ein Powerplay leider nicht zur Führung nutzen konnten.

Auch im letzten Drittel zogen beide Teams ihre taktische Linie weiter durch. Klare Torchancen weiterhin Fehlanzeige. So musste bei dieser Spitz auf Knopf Partie mal wieder ein bisschen der Zufall mithelfen um ein Team auf die Siegerstraße zu bringen. Leider waren die Gäste von der Nordsee die glücklichen. Die Indians und Bremerhavener bekamen die Puck im Indiansdrittel nicht unter die Kontrolle. Flippermäßig wechselte der Puck gleich mehrmals den Besitzer innerhalb kürzester und am Ende bekam Justin Kurtz an der blauen den Puck und schoss einfach mal Richtung Tor. Bard Self stand genau richtig und fälschte den Puck unhaltbar zur 1:2 Vorendscheidung ab.
Die Indians machten jetzt auf und ein Puckverlust von Björn Bombis im Gästedrittel leitete nur 30 Sekunden später den 1:3 Endstand ein. Patrick Hucko vollendete den Konter eiskalt. Kurz vor Ende entschärfte Peter Holmgren noch einmal eine 1000000%ige Chance vom auch sonst schwachen Carsten Gosdeck, der freistehend an einem Monstersave von Holmgren scheiterte. Das Ergebnis wäre dann allerdings auch ein bisschen zu Hoch gewesen. Punkte hätten an diesem Abend auch die Indianer verdient.

Beste Indianer: Kevin Schmidt, Tobias Stolikowski, Andrew McPherson
Beste Pinguine: Marco Suvelo, Brad Self, Patrick Hucko

Die offiziellen Statistiken vom Spiel auf Pointstreak
24/10/10, 22:40
8 Kommentare 8 Kommentare ( 1293 mal angeschaut )  |  [ 0 Trackbacks ]

by Webmaster
Die EC Hannover Indians haben den ersten Auswärtssieg der Saison geholt.

Bei den Heilbronner Falken siegten die Indians mit 3:4 (0:2;1:2;2:0) und übergaben die Rote Laterne an die weiterhin desolaten Landshut Cannibals.

Die Tore für den ECH schossen TJ Fox und Kevin Schmidt im ersten sowie Kevin Richardson (PP) und Alex Dmitriev im zweiten Drittel.

Die Indians hatten das Spiel mit einer 1:4 Führung bis kurz vor dem Ende eigentlich alles im Griff, doch zwei Strafzeiten und den daraus hervorgehenden Tore von Cox und Calce machte die ganze Sache noch einmal spannend.

Mit Kampf, Glück und einem guten Peter Holmgren im Tor konnten die Indians das Spiel aber nach Hause fahren.

Am Sonntag bitten die Fischtown Pinguine zum ersten Derby der Saison. Spielbeginn ist 19 Uhr am Pferdeturm.

Die offiziellen Statistiken vom Spiel auf Pointstreak

Pressekonferenz und die Tore auf Stimme.de
23/10/10, 12:29

by Webmaster
Und Sie können es doch noch.

Bei den Bietigheim Steelers siegten die Hannover Indians mit 3:4(2:2;1:0,0:2) und ziehen damit in die dritte Runde des DEB Pokals ein. Im Tor startete erstmals Peter Holmgren für die Indians. Fast gleichzeitig führte Jonas Langmann die Hannover Scorpions in Nürnberg zum Sieg.

Vor handgezählten 285 Zuschauern gingen die Indians durch Björn Bombis bereits nach 90 Sekunden in Führung. Dominik Hammer nutze das erste Powerplay für die Gastgeber zum 1:1 Ausgleich. Doch die Indians verfielen nicht in alte Muster und konnten durch Kevin Schmidt wieder in Führung geben. Leider fingen sich die Indians dann kurz vor Drittelende des Ausgleich. Alexander Serikow (der Sean Avery der 2. Eishockey Bundesliga) erzielte den 2:2 Ausgleich.

Im zweiten Drittel konnten die Steelers erstmals in Führung gegen. Scharfschütze Andreas Geipel traf knapp vier Minuten vor Drittelende.

Im letzten Drittel konnten die Indians aber die Partie drehen. Jamie Chamberlain traf in Überzahl zum Ausgleich, Andrew McPherson machte 12 Minuten vor Ende den 3:4 Siegtreffer. Zwei Strafzeiten gegen die Indians kurz vor Ende machte die Partie noch einmal spannend, doch die Indians brachten die Führung über die Zeit.

Herzlichen Glückwunsch an das Team.

Die offiziellen Statistiken vom Spiel auf Pointstreak
19/10/10, 22:31
8 Kommentare 8 Kommentare ( 1313 mal angeschaut )  |  [ 0 Trackbacks ]


Zurück Weiter

powered by pppBLOG v 0.3.9b